Kurzmeldung

  • 8498
  • bca werbeaufruf blau
  • Csmiley
  • prospmulti-cargo2-family
  • bca werbeaufruf eff
  • prospmulti-cargo2-x-country

BCA Termine

Mi Apr 25 @17:00 -
Vorstands - "Sprechstunde"

Spielzeiten beim BC Achern

Montag: ab 17:00 Uhr
Mittwoch: ab 14:00 Uhr
Freitag: ab 18:00 Uhr
Samstag: ab 15:30 Uhr
Sonntag: ab 15:30 Uhr

Gäste sind jederzeit herzlich willkommen

Erfolgreicher Start in die Ligasaison

Der erste Spieltag für die vier Liga-Mannschaften unseres Vereins ist vorbei und alle Teams können Positives berichten.

Mannschaft Achern 1 hat 3 von 3 Spielen gewonnen und belegt Tabellenplatz 1 in der Regionalliga Süd. Nach dem Aufstieg ein Super Einstieg in die neue Saison.

Mannschaft Achern 2 hat 2 von 2 Spielen gewonnen und belegt Tabellenplatz 2 in der Landesliga.

Mannschaft Achern 3 hat 2 von 2 Spielen gewonnen und belegt Tabellenplatz 1 in der Kreisliga 1

Mannschaft Achern 4 hat 1 von 2 Spielen gewonnen und belegt Tabellenplatz 5, Kreisliga 2

So darf es natürlich gern weitergehen.

Am kommenden Wochenende sind drei Mannschaften wieder im Einsatz. Zunächst am Samstag 28.4.:

Achern 3 in Bühl und

Achern 4 in Grünwinkel.

Das Team Achern 2 hat am Sonntag 29.4. einen HEIMSPIELTAG in Achern.

Ulrich Sapel

Clubmeisterschaft erster Spieltag

 

Wir möchten in diesem Jahr die Clubmeisterschaft mit festen Doubletten spielen. Bislang haben sich 10 oder 11 Teams eingeschrieben (und ein Einzelspieler). Das ist noch ausbaufähig.
Bitte überlegt, mit wem ihr ein Team bilden könnt und tragt Euch bis zum nächsten Montag 30. April in die Liste ein. Wer noch keinen Partner gefunden hat trägt sich bitte ebenenfalls ein, auf diese Weise kann man sich auch finden.

Ziel sind mindestens 16 teilnehmende Doublette Mannschaften!

Parallel hierzu gibt es die bewährten Supermelée Runden, der erste Spieltag hierfür ist der 6. Mai.

Traumstart mit Anlaufschwierigkeiten

Nach der ziemlich souverän gewonnenen Meisterschaft in der Oberliga 2017 und dem direkten Aufstieg in die BaWü-Liga als ausgegebenem, ehrgeizigen Saisonziel für 2018, waren die Erwartungen an die ersteMannschaft des BC Achern zum Saisonstart 2018 entsprechend hoch.

Mit Markus Becher aus Lindenberg und den zwei zum Heimatverein Achern zurückgekehrten Spielern Tehina Anania und Patrick Beton waren die ersehnten, idealen Offensiv-Verstärkungen zum Team dazugekommen. Desweiteren wurden die beiden Coaches Tehina Anania und Dieudonné Duffrin von der Bouleschule Nesselbach durch den erfahrenen Coach Reto Berner unterstützt. Ein offensivstarkes, selbstbewußtes Achern trat nun am 14.04. an die Saison 2018 zu rocken.

Mit dem ersten Gegner - dem BPV Freiburg- stand der erste Prüfstein an; galt es doch gleich sich mit einem ambitionierten Mitfavoriten auf den Titel zu messen.

Die zwei Triplette-Begegnungen verliefen allerdings in jeder Hinsicht desaströs und brachten Achern zwei hohe Niederlagen ein. Es stand 0:2 und man mußte nun alle drei Doublettes gewinnen. Keine gute Ausgangslage. Die erste Bewährungsprobe offenbarte jedoch wie stark dieses Team wirklich sein kann.

Der Weckruf hatte gesessen und die von den Coaches zur Aufholjagd aufgestellten Doublettes konnten durch starkes Spiel schnell ein 2:2 erzwingen. Entschieden wurde die Begegnung zugunsten der Acherner durch einen perfekt gesetzten Wechsel der Coaches beim zu kippen drohenden dritten Doublette. Fast filmreif konnte diese Begegnung mit 13:12 gewonnen werden.

Von da an wurde Achern immer stärker. Der magische Teamzusammenhalt der letzten Saison war wieder da als wäre es nie anders gewesen. Die nächste Begegnung gegen Ettenheim wurde ziemlich souverän mit 4:1 gewonnen. Zum Abschluß des Spieltages wurde der Lokalmatador und Absteiger aus der BaWü-Liga, der TSV Grünwinkel mit 5:0 regelrecht überrollt.

Nach schwachem Start erkämpfte sich das Team den Sieg gegen Freiburg und bewies dadurch eindeutig Teamgeist. Die Leistung stieg im Laufe des Tages enorm an und jeder Spieler im Team brachte sich selbstlos und gewinnbringend ein. Wenn auch leistungsmäßig noch Luft nach oben ist war der erste Auftritt dieser Mannschaft schon sehr ordentlich. Die Zusammenarbeit der Coaches Tehina und Dieu mit Reto Berner von der Bouleschule Nesselbach lief sehr gut und brachte durchweg gute und wichtige Entscheidungen. Reto erwies sich als überlegt handelnder und kompetenter Berater und war mit seinen Beobachtungen und Anregungen eine wichtige Hilfe. Seine unaufdringliche, respektvolle Art kam bei den Spielern gut an. Die Aufstellungen und taktischen Vorgaben wurden von den Coaches gemeinsam erarbeitet und beschlossen und vom Team abschliessend durchweg positiv bewertet.

Tolles Wetter und ein ziemlich perfekter Start in die Saison lassen auf mehr hoffen...

Dieudonné Duffrin

Frühlingsturnier in Achern, 18. März 2018

 

Mehrere Spieler haben bei der Einschreibung am Morgen glaubhaft versichert, dass sich die Temperaturen auf dem Thermometer bei der Anfahrt nach Achern nach oben bewegt haben.

Vielleicht war es der heftige Wind, der die gemessenen -2° C noch frostiger erschienen ließen. Vielleicht aber auch die leichte Schneedecke, die das Bouleterrain in der Illenau bedeckte, sodass sich lediglich 26 Doubletten in die Teilnehmerliste eintrugen. Damit wurde die erforderliche Teamzahl für ein Ranglistenturnier leider nicht ganz erreicht.

Das Gros der Teams kam aus ganz Baden-Württemberg. Spielerinnen und Spieler von Schopfheim über Stuttgart bis Mannheim, dazu einzelne Teams aus Bayern und Hessen waren vertreten. Aus dem benachbarten Elsass, sonst traditionell stark in Achern anwesend, reisten kaum Spieler an. Lediglich hinter einem Namen stand BC Strasbourg als Heimatverein.

Schon in den Poulerunden trafen spielstarke Teams aufeinander. So blieb es nicht aus, dass die ein oder andere Mannschaft, anstatt sich in der warmen Clubstube aufzuwärmen, sich in der Barrage behaupten musste.

So auch Laurent Diot und Rachid Belhaid (beide BF Malsch), die im Finale auf ihren Vereinskollegen Philippe Jankowski trafen, der mit dem Rastatter Christian Bossert bis dahin ohne Niederlage geblieben war. Auch im letzten Spiel des Tages erwiesen sich Bossert/Jankowski als das etwas stärkere Team und gewannen das Acherner Frühlingsturnier.

Im Finale des B-Turniers setzten sich Oliver Anders und Jacques Gatta aus Bühl gegen Thanh Vinh (Rheingau/Hessen) und Hossein Hassani (Grünwinkel) durch.

Erfreulich aus Sicht des BC Achern, dass mit Patrick Béton und Markus Becher eine Mannschaft des gastgebenden Vereins das Halbfinale erreichte. Dort mussten sie sich, wie schon in der Poulerunde, dem späteren Turniersieger geschlagen geben.


U.S.

Wochenende in Nesselbach

Individuelle und zum Teil abenteuerliche Anfahrten nach Nesselbach hatten 13 Spieler*innen der
1. und 2. Mannschaft hinter sich, als sich am späten Abend alle gemeinsam beim Abendessen eingefunden hatten.

Peter Bohn, unser großzügiger Sponsor, hatte gemeinsam mit seiner Tochter Gloria und seiner Frau Annemie ein tolles Rahmenprogramm für den BC-Achern vorbereitet. Die Halle des Boule-Gut Hohenlohe bietet dabei ideale Voraussetzungen für eine perfekte Saisonvorbereitung.

Mit einem lockeren und spielerischen Auftakt in der Halle und anschließendem Abendessen im Nachbarort waren die Anfahrtsstrapazen allerdings schnell in Vergessenheit geraten.

„Die Boule-Schule“ mit seinen beiden Trainern Bernd Wormer und Reto Berner erwartete am nächsten Morgen die ausgeschlafenen Spieler und die eine Spielerin zur ersten Trainingseinheit.

Einige Dehn- und Lockerungseinheiten ließen erahnen, dass hier ein sportlicher Anspruch gestellt wird. Von Anfang an wurde uns Spielern aber auch mit ein paar Grundsätzen der Trainingsarbeit Mut gemacht. Einige Formulierungen sind auf dem Bouleplatz verpönt: nämlich „das kann ich nicht“, oder „das versuche ich mal“ - Denn, was ich denke, das passiert auch. Oder anders gesagt: Was sich im Kopf abspielt, das überträgt sich auch auf den Platz.

Sechs Lege- und Schussaufgaben standen danach auf dem Programm. Jede der 108 gespielten Kugeln wurde akribisch protokolliert. War die Aufgabe erfüllt, dann durfte ein Punkt gutgeschrieben werden. Nicht alle konnten ihren Ansprüchen gerecht werden. Auf die lange Winterpause mit ihrer Spielunterbrechung, sowie den ungewohnten Boden wurde verwiesen. Oder fehlte doch die Konzentration?

Später wurden Teams gebildet, die mit unterschiedlichen taktischen Vorgaben ihr Spiel gestalten sollten. Eine Mannschaft musste möglichst viel schießen, die andere sollte ihre Kugeln legen. Aber wohin legen, wenn mit einem Carreau gerechnet werden muss? Direkt an das Schweinchen, oder vielleicht doch etwas davor, daneben, dahinter?

Das immer wiederkehrende Credo der beiden Trainer lautete: redet miteinander! Besprecht euren nächsten Wurf und bedenkt, was der Gegner danach macht. Habt einen Plan B und denkt dabei: Diese Kugel spiele ich jetzt wie geplant und nicht nur „probieren“, denn dann ist das Misslingen schon mitgedacht.

Sprichwörtlich wie im Flug waren die beiden dreistündigen Trainingseinheiten des ersten Tages vorbei.

Dehnen, Strecken, Lockern hieß es auch zu Beginn des zweiten Tages, bevor die ersten Kugeln geworfen werden durften.

Taktische Aufgaben galt es zunächst ganz praktisch zu lösen. Unterschiedliche Kugelbilder waren als schwierige Situation vorgegeben und sollten mit den verbliebenen Kugeln zu eigenem Gunsten verändert werden. Auch hier galt als Grundsatz: Besprecht eure Lösungsmöglichkeiten und setzt eine davon in die Tat um. Danach kann auch jeweils eine andere Taktik angewandt werden.

Die beiden Trainer hatten dabei immer die Teams im Blick und gaben durch ihre Nachfragen Impulse und Ratschläge, die zu einer Lösungsmöglichkeit beitrugen.

Nachdem diese Einheit zu Ende gegangen war, rauchten die Köpfe und weil sich Anstrengung und Entspannung die Balance halten sollen, nutzten wir das sonnige Wetter um die Halle mit den Plätzen an der frischen Luft zu vertauschen.

Ich für meinen Teil kann sagen, dass wir alle mit neuen Einsichten, frischen Ideen und Stoff zum Nachdenken am Sonntagnachmittag dann den Heimweg angetreten sind. Es war ein intensives Wochenende, das uns sportlichen Gewinn brachte und auch die Gelegenheit ergab, dass sich die beiden Mannschaften, besser kennenlernen konnten.

 

Gerne verweise ich auf die Homepages unserer Gastgeber:

Boule-Gut Hohenlohe: www.Boulegut.de

und

die Boule-Schule: www.boule-schule.de

 

Ulrich Sapel